Rundbriefe des Meisters

Rundbrief des Meisters der MSM für den Monat August 2019

Pax

 

Meine lieben Brüder und Freunde,

 

"Durch die allerseligste Jungfrau Maria ist Jesus Christus in die Welt gekommen, durch Maria soll er auch in der Welt herrschen." (hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort)

 

Für die MSM (Ritter Unserer Lieben Frau) hat der Monat August eine große Bedeutung. Am 15. August feiern wir mit großer Freude gemeinsam mit der ganzen Kirche das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel. Es ist unser größtes Fest. Seit unserer Gründung haben wir in der Kathedrale von Chartres, Frankreich, diesem großen Fest Unserer Lieben Frau beigewohnt, und uns wird die Ehre zuteil, den Schleier Unserer Lieben Frau, welcher in dieser Kathedrale aufbewahrt wird, in einer Prozession durch die Straßen von Chartres zu tragen. Dies ist für den Orden an diesem Fest wahrhaftig eine sehr große Freude.

 

Wie ich bereits in meinen vorherigen Monatsbriefen erwähnte, ist die MSM eine ausgesprochen marianische Laienbewegung, die dem Beispiel und den Lehren von zwei großen marianischen Heiligen folgt: dem hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort (dessen Gedenktag der 28. April ist) und des hl. Bernhard von Clairvaux (dessen Gedenktag der 20. August ist). Deshalb erfüllt uns jedes der Gottesmutter gewidmete Fest mit Freude und vermehrt unsere Hingabe an die Jungfrau Maria in dem Bewußtsein, dass - wie verschiedene Kirchenlehrer sagen und der hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort so eindrucksvoll unterstreicht – wir schneller zu Jesus gelangen, wenn wir an Ihrer Seite gehen. Dieser große Heilige beginnt sein berühmtes Buch "Abhandlung von der Wahren Andacht zur allerseeligsten Jungfrau Maria“ genau mit den Worten, welche ich meinem Monatsbrief vorangestellt habe: "Durch die allerseligste Jungfrau Maria ist Jesus Christus in die Welt gekommen, durch Maria soll er auch in der Welt herrschen."

 

Der Monat August erinnert uns mit dem Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel besonders an unsere geistigen Wurzeln, welche marianisch sind.

 

Unsere Regel (Kap.XIV, 3) besagt:

 

“Zu ihren Festen bringen die Ritter der heiligen Jungfrau Maria eine besondere Gabe dar, sei es in Gebet oder eine sonstige Aufmerksamkeit, die der Heilige Geist ihnen eingeben wird. Sie werden sich bemühen, weitere Zeichen ihrer Liebe zu finden. Das Lächeln Unserer Lieben Frau, ihr von tausend Segen begleitetes Wohlwollen, Gaben des Friedens und der Liebe, werden dafür ihr Lohn sein.”

 

Abschließend bitte ich die Leser dieses Briefes, niemals den Wahlspruch des hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort zu vergessen: DURCH MARIA ZU JESUS!

 

Carlos de Aguiar Gomes

Meister und erster Diener der MILITIA SANCTAE MARIAE

(Miles, pauper et peccator)

 

 

Botschaft des Meisters für Oktober 2018

 

Zur Zeit meiner Wahl als Meister und erster Diener der MSM, habe ich als Motto meines Magisteriums „Sub tuum praesidium“, die älteste Antiphon zu Unserer Lieben Frau, erwählt. Sie erinnern sich bestimmt, daß dieses Gebet sofort nach der Annahme meines Magisteriums gebetet wurde. Ich habe mich entschlossen, meinen Dienst unter den Schutz Unserer Lieben Frau zu stellen. Seitdem bete ich jeden Tag diese Antiphon, um den Schutz der Theotokos für die MSM herabzuflehen und um mich des Magisteriums, das meine Brüder mir anvertraut haben, würdig zu erweisen.

 

Anläßlich aller in unserer Domus Mariæ in Braga zelebrierten Gottesdienste, wird am Ende diese Antiphon gebetet.

 

Am kommenden Michaelstag, der Feier unseres Großmeisters, hat der Heilige Stuhl einen Antrag von Papst Franziskus verbreitet, daß in der ganzen Welt alle Gläubigen den Rosenkranz mit dieser Anrufung ‚Sub tuum praesidium‘ beenden. Des weiteren soll dazu das Michaelsgebet vom Papst Leo XIII. gebetet werden, wie man es am Ende jedes Gottesdienstes betete und womit wir unsere monatlichen Kapitel beenden.

 

Also bitte ich Sie, jeden meiner Brüder und Freunde der MSM, diesem Anruf unseres Papstes positiv zu entsprechen und ihn im Gehorsam anzunehmen.

 

Hiermit bestimme ich daß vom Rosenkranzmonat Oktober an, jeder von uns diese beiden Gebete betet und andere zum Beten derselben einlädt, wie der Heilige Vater es empfohlen hat.

 

«SUB TUUM PRAESIDIUM»

 "Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin. Verschmähe nicht unser Gebet in unsern Nöten, sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren, o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau."

 

Der Meister und erster Diener der MSM

Carlos Aguiar Gomes

(Miles – pauper et peccator)

Ausserordentlicher Brief des Meisters im September 2018

 

Lasset uns beten für den Heiligen Vater

 

Liebe Brüder, Schwestern und Freunde,

eine der wesentlichsten Merkmale unseres Ordens ist unsere Liebe für und unsere Verbundenheit mit dem Heiligen Vater, unabhängig davon, wer den Stuhl des heiligen Petrus innehat. Wir wissen, dass die Wahl des Papstes nicht durch Menschen, sondern durch den Heiligen Geist selbst erfolgt. Ja, Brüder, Schwestern und Freunde, im Moment geht die Kirche durch sehr schwere Zeiten. Wichtige Grundsätze werden in Frage gestellt.

 

Ich bin mir bewusst - und die Kirche lehrt es uns - dass das Päpstliche Lehramt nicht in allen Fällen zum Gehorsam verpflichtet. Ihr wisst, ebenso wie ich, dass die Kirche klar definiert, in welchen Fällen der Papst in dem, was er spricht oder schreibt, unfehlbar ist (‘ex cathedra’) und in welchen nicht. In Fällen, welche nicht die Unfehlbarkeit des Papstes betreffen, ist es durchaus möglich, anderer Meinung zu sein. Trotzdem, Brüder, Schwestern und Freunde, sind wir als Katholiken durch die Liebe gegenüber dem Heiligen Vater, welcher vom Heiligen Geist erwählt ist, angehalten, ihm gegenüber nicht als hartherzige Kritiker aufzutreten. Gerade wenn wir dem Papst nicht zustimmen können, so ist gerade dies ein gute Gelegenheit, unser Gebet für ihn zu verstärken!

 

Folgen wir der häufigen Bitte des Heiligen Vaters, ihn in unser Gebet einzuschließen! Beten wir für ihn und ermuntern wir auch andere, für ihn zu beten, damit er uns leiten möge, wie ein guter Hirte, ja wie der Gute Hirte, welcher Christus selbst ist!

 

Lasset uns keine Zeit verlieren! Lasst uns für den Heiligen Vater beten! Lasst uns beten, dass jeder von uns die Fähigkeit hat, ein glaubwürdiger, lebendiger Stein unserer Kirche zu sein. Lasset uns im Gebet miteinander vereint sein!

 

Lasset uns darauf vertrauen, dass der Heilige Geist den Heiligen Vater, die Kirche und jeden von uns leitet und führt!

 

Bitte zieht das Gebet der lieblosen Rede und dem Hören auf falsche Gerüchte vor, welche durch unsere Feinde gestreut werden, welche damit versuchen, Zwietracht zu säen!

 

Ist es möglich, inmitten all‘ dieser Dinge eine Gemeinschaft zu sein, welche durch die Tradition geleitet und um den Nachfolger des Heiligen Petrus schart ist, wie unser Herr es verlangt? Lasst uns fest in den Grundsätzen vereint sein! Lasst uns nicht die Rolle von “Spaltern” einnehmen, wie jene es tun, welche Satan angehören! Lasset uns kraftvoll um die Einheit unserer Heiligen Kirche beten! Lasst uns treu bleiben!

 

Gedenkt der Worte Jesu: „Du bist Petrus (der Fels), und auf diesen Stein werde ich meine Kirche bauen“.

 

Carlos Aguiar Gomes

Meister und erster Diener der MSM

(Miles – Pauper – Peccator)